Xbox One: Microsoft rudert zurück

Xbox One | Bild: Microsoft
Xbox One | Bild: Microsoft

Eigentlich war’s ja klar, dass Microsoft irgendwas tun muss, um zu verhindern, dass die Xbox One schon vor dem Verkaufsstart ein Totalausfall wird. Dieses „irgendwas“ besteht nun darin, die angedachten DRM-Maßnahmen einzustampfen:

  • Spiele können jetzt auch komplett offline gespielt werden – keine Überprüfung alle 24 Stunden. Online sein muss man nur bei der ersten Einrichtung des Systems.
  • Tauschen, leihen und verkaufen wird wie bei der aktuellen Konsolengeneration funktionieren. Also ohne Einschränkungen.
  • Region-Lock gibt’s auch nicht mehr.

Quellen: Xbox.com, GamersGlobal

Dann muss ich hier wohl auch Sony danken, dass sie auf der E3 so auf dem Xbox-One-Desaster herumgerittten sind und Microsoft zum Umdenken gebracht haben. Und natürlich den vielen Kunden, die nicht die Xbox One sondern die Playstation 4 vorbestellt haben …

Ob ich mir jetzt eine Xbox One kaufe? Ich weiß es ehrlich gesagt noch nicht … zum Launch werde ich bei keiner der beiden „großen“ Konsolen zugreifen. Zum einen habe ich noch genug Xbox-360-Spiele hier rumliegen und zum anderen warte ich lieber auf die nächste „Revision“ der neuen Konsolen. Da dürften dann auch die ganzen Kinderkrankheiten der Launchreihe eliminiert worden sein ;).