Kuba: Topes de Collantes

Die erste Nacht im Hotel Los Helechos war recht angenehm … endlich kein modriger Geruch mehr in der Nase ;-). Die Klimaanlage hatte ich nicht eingeschaltet, weil zum einen gar keine Notwendigkeit bestand und es sich zum anderen um ein Uraltmodell handelte, das an Lautstärke kaum zu überbieten war.

Für den heutigen Tag stand ein Ausflug in den Parque Guanaraya an. Diesen Park erreichten wir ausnahmsweise nicht mit dem Bus, sondern mit alten russischen LKW – kostenlose Rücken- und Hinternmassage war also inklusive ;-).

Beim Park angekommen durften wir uns auf schmalen Pfaden durch den schönen Regenwald schlängeln. Vorbei an einem wunderschönen Wasserfall an einem Fluss entlang. Zwischendurch durften wir uns in einer kalten Lagune erfrischen und Mutige konnten auch den dortigen kleinen Wasserfall per Liane oder Rutschpartie bezwingen.

Nach dem Mittagessen ging’s mit den LKW wieder zurück ins Hotel und wir hatten kurz Zeit, uns auf die Katamaranfahrt inkl. Schnorcheln am Nachmittag vorzubereiten. Auf dem Katamaran entdeckte ich dann auch, dass ich bei meiner Wasserfall-Besteigung wohl meine Badehose zerrissen hatte – zum Glück nur vorne am rechten Hosenbein, so dass ich keine ungewollten Einblicke preisgab …

Kuba: Cienfuegos

Der 5. Februar führte uns in einen botanischen Garten, nach Cienfuegos (die “Perle des Südens”) und am Abend ins Hotel in die Berge “Topes de Collantes”.

Kuba: Tropicana-Show

Den zweiten Abend in Havanna nutzte ein Teil von uns, um sich in der Stadt umzusehen. Andere besuchten den Buena Vista Social Club … und ich schaute mir mit ein paar neu gewonnenen Freunden die “Tropicana”-Show an …

Kuba: Viñales

Heute verschlug es uns zuerst nach Pinar del Rio, wo wir eine Tabakfabrik besichtigen konnten. Leider waren Kameras dort verboten. Danach durften wir im schönen Valle de Viñales (Viñales-Tal) die Höhle “Cueva del Indio” und einen Tanz von Eingeborenen (inkl. Baumratte) ansehen. Am Nachmittag besichtigten wir die Mural de la Prehistoria, ein Wandgemälde. Außerdem machten wir noch einen Abstecher zu einem Tabakbauern, der mit seinen geübten Händen innerhalb einer Minute mal eben eine Zigarre rollen konnte …

Kuba: La Habana

Den ersten “richtigen” Tag haben wir in Havanna verbracht. Dort gab es in der Alt- und Neustadt einiges zu sehen: Plaza Vieja, den Platz der Kathedrale, Plaza de las Armas, Parque Central, Parque de la Fraternidad (Park der Brüderlichkeit), den Plaza de la Revolución (Platz der Revolution) und das Rum-Museum von Havana Club.

 

Flagge von Kuba

Kuba: Anreise

Abflug: 11:50 Uhr, München
Ankunft: 17:05 Uhr, Varadero (+6 Stunden Zeitverschiebung)

Für Unterhaltung im Flugzeug haben die Filme “Guardians of the Galasy” und “Edge of Tomorrow” gesorgt. Den Rest der Zeit gab’s Futter/Getränke und einen Großteil des Romans “Menschenjagd” von Stephen King …

Bei der Passkontrolle dauerte alles ein wenig länger, denn die Kubaner lassen sich wohl generell etwas mehr Zeit. Bei der Einreise wurden Pass und Visum geprüft und abgestempelt. Nach Fragen zum Thema “Ebola” (“Haben Sie oder Ihre Eltern in letzter Zeit Afrika besucht?”) wurde ich noch fotografiert – falls ich in Kuba Mist baue und sie ein Fahndungsfoto brauchen ;-).

Diese Kontrolle hatte so lange gedauert, dass das Gepäck inzwischen schon vom Gepäckband geräumt wurde und herrenlos herumstand. Nach kurzer Suche und anschließender Abgabe des “Nix zu verzollen”-Scheins war ich dann mit vier weiteren Personen auch schon im Bus auf dem Weg nach Havanna zum Hotel “Presidente”.

Nach etwa 1,5 Stunden kamen wir im Presidente an und konnten uns nach dem (langwierigen) Check-in noch etwas vom Buffet gönnen. Das erste Essen in Kuba (natürlich Reis, Bohnen und Fleisch) zusammen mit dem ersten Bier (“Cristal” – das “Frauenbier”, um unseren Reiseleiter zu zitieren) … Essen und Bier waren in Ordnung, mein Zimmer jedoch roch so muffig, dass ich mich gar nicht traute, den Koffer länger als nötig geöffnet zu haben. Aber für drei Nächte würde es schon passen … “Ist halt Kuba” dachte ich mir …

Guacamelee!

Tolles Spiel! Wenn ihr gerne mal ein “MetroidVania”-Spiel mit einem Wrestler in der Hauptrolle (!) und vielen Anspielungen auf andere Videospiele spielen wollt, dann ist “Guacamelee! Super Turbo Championship Edition” genau das Richtige :D

Ach ja, der Soundtrack von “Guacamelee!” ist einfach zauberhaft … könnt ich ewig zuhören :D