Ohne den 11. September wäre mein Papa heute nicht mehr am Leben …

Denn am 11. September 1952 hat Charles Anthony Hufnagel zum ersten mal einem Menschen eine künstliche Herzklappe eingesetzt. Vielen Dank für diese wunderbare Erfindung, Herr Hufnagel :).

“Tweetz not expired”

Tweetz expiredAch wie schön … der Twitter-Client “Tweetz Desktop” mag bei mir nicht mehr. “Expired” lautet die Fehlermeldung. Tja, dann bin ich wieder auf der Suche nach einem Twitter-Programm für Windows …

[Update 1.9.14] Wie in Isaac Hawks Kommentar verlinkt gibt es eine neue Version von “Tweetz Desktop”, bei der das Ablaufdatum entfernt wurde. Sehr schön, denn schon läuft statt des klobigen “TweetDeck” wieder der schlanke “Tweetz”-Client. Super :).

Gefälschte Mahnung

Es machen wieder gefälschte Mahnungen von angeblichen Inkassounternehmen die Runde:

Sehr geehrte/r Martin Baumann,

Sie haben eine ungedeckte Forderung bei der Firma Amazon AG. Das von Ihnen gespeicherte Konto wurde im Moment der Abbuchung nicht hinreichend gedeckt um die Lastschrift durchzuführen.

Die vollständige Zahlung erwarten wir bis zum 28.08.2014. Für Rückfragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums. Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet zusätzlich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Gebühren von 56,89 Euro zu tragen. Namens unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Gesamtforderung schnellstens zu begleichen.

Die Telefonnummer und weitere Informationen entnehmen Sie in Ihrer Rechnung im beigefügtem Schreiben. Bitte beachten Sie, dass keine weitere Mahnung erfolgt. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben. Die vollständige Forderungsausstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei.

Mit verbindlichen Grüßen

Amazon AG

Inkasso Daniel Schäufelein

Die “beigefügte Forderungsausstellung” ist eine ZIP-Datei, die 100%ig Schadware enthält. Ich hab’s zwar nicht getestet, aber dass Amazon seine E-Mails mit “@t-online.de”-Mailadressen verschickt, halte ich für seeeeehr unwahrscheinlich ;).

Nie und nimmer hätte ich gedacht, dass mein Samsung Galaxy S4 mini besser mit iTunes zusammenarbeitet (dank der App “iSyncr”) als mit dem an sich genialen Musikmanager “MusicBee”. Bis auf “Musik automatisch hin und her schieben” geht da nämlich leider nicht viel. Es werden weder Bewertungen noch Playcounts synchronisiert. Vor allem der erste Punkt ist mir wichtig, da ich bei der Fahrt in der S-Bahn gerne Musik bewerte und schlecht bewertete Songs dann daheim aus meiner Sammlung lösche …

Deshalb habe ich jetzt meinen alten iPod nano wieder ausgegraben. Mal schauen, ob damit die gewünschten Informationen zu MusicBee synchronisiert werden.